Gut Luft – für Muskeln und Gelenke

Kiefergelenkschutz für Taucher


Kiefergelenkschmerzen sind relativ häufig. Die Symptomatik kann sich beim Tauchen noch verstärk-
en, weil kraftvoll auf die viel zu kurzen Noppen des Standardmundstücks gebissen wird, um den Atemregler nicht zu verlieren. Bei einfachen Aufbissmundstücken muss deshalb der Unterkiefer unphysiologisch zu weit nach vorn geschoben werden. Nur die Frontzähne des Ober- und Unterkiefers, die
jetzt übereinander stehen, halten den Lungenautomaten. Weil in dieser Kieferposition die Seitenzähne nicht zusammen beißen können,
quetscht die sehr starke und zudem dann überlastete Kaumuskulatur die nicht mehr abgestützten Kiefergelenke.

Aber nicht nur die Verschiebung der Okklusion, d. h. der Zusammenbiss von oberen und unteren Zähnen, durch das Einschieben des Mundstücks verursacht entzündliche Reizungen , sondern auch die
Asymmetrie der Belastung, die sich aus der typischen Schlauchführung des Lungenautomaten ergibt. Der Mitteldruckschlauch wird über die rechte Schulter
geführt und übt somit einen entsprechenden Zug auf
das Mundstück aus.

Kopf- und Ohrenschmerzen, Kiefergelenkknacken sowie Schmerzen beim Öffnen oder Schließen des Mundes oder Zahnfleischbeschwerden können daraus resultieren.

Auch Sporttaucher mit gesunden Kiefergelenken kennen das Problem. Nach dem Tauchgang ist die Kaumuskulatur total verkrampft, die Kiefergelenke schmerzen und die Zähne passen erst einmal nicht wieder zusammen.

Tauchen ohne Reue

Besser als die Behandlung ist jedoch auch hier die Vorbeugung.

Dank einer neuen Entwicklung aus der Zahntechnik ist es heute möglich, ein physiologisch anatomisches, individuelles Mundstück herzustellen. Wie bei einem Abdruck beim Zahnarzt wird nach Anwärmen in das Material hinein gebissen. Dabei passt sich das Mundstück ganz individuell den Zahnreihen des Einzelnen an. Ähnlich einer Aufbiss-Schiene dehnen sich die Bissflächen auch nach hinten, also über alle Zähne der Kiefer, aus. Durch die somit gleichmäßige Verteilung der Belastung auf den ganzen Zahnbogen wird das Kiefergelenk merklich entlastet, was zudem ganz wesentlich zu einer entspannten Kaumuskulatur
beiträgt.

Die Anpassung des "personalisierten" Tauchermundstücks sollte unbedingt von Ihrem Zahnarzt vorgenommen werden, damit sich der Kiefer bei der Bissnahme nicht verschiebt. Würde nämlich mit verschobenem Unterkiefer getaucht werden, könnten statt Entspannung erst recht Kiefergelenkbeschwerden ausgelöst oder verstärkt werden.

Fragen Sie uns nach Bezugsquellen. Wir beraten Sie gern.

Auftauchen und sich wohl fühlen