Fantastisch neue Knochenwelt

Knochenchirurgie

  

Oft ist ein Knochenaufbau die einzige Chance,
wieder ein optimales Lager für ein Implantat zu schaffen. Fast immer ist eine Implantation möglich,
um festsitzenden Zahnersatz anzufertigen und die locker sitzende, herausnehmbare Prothese zu vermeiden.

Die vorgestellten Eingriffe zur chirurgischen Wiederherstellung implantatfähigen Knochens
führen wir in Ihrer „ZahnKonzept-Implantatpraxis“ ambulant, vorzugsweise in Narkose durch.

 

Spezielle Lösungen:

Ihr Kieferknochen sollte eine bestimmte Stärke und Härte haben, damit das Implantat optimalen Halt hat. Bei ungünstigen Voraussetzungen ist die moderne Implantologie inzwischen in der Lage, hier mit geeigneten Maßnahmen einzugreifen und auch bei früher aussichtslosen Fällen das Setzen von Implantaten zu ermöglichen.
 

Dehnen, Bone-Spreading, Bone-Splitting

Ein zu schmaler Kieferkamm lässt sich durch spezielle Techniken des osteoplastischen Aufspaltens bzw. Spreizens mittels meißelartigen Instrumentariums (im Bild grau) oder per schonender, modernster Piezo-Ultraschall-Technik über den Bereich mehrerer Implantate bzw. eines einzelnen Implantates aufdehnen. Ähnlich einem Keil, der in weiches Material eingebracht wird. In den so geschaffenen Spalt kann dann das Implantat platziert werden, ohne dabei Knochenblöcke zur Verbreiterung des Kamms transplantieren zu müssen (Bilder 1-4).
Je nach Umfang des Eingriffs ist eine Narkosebehandlung indiziert.

Bone-Spreading: Verbreitern des schmalen Kieferkamms

                                                                                                                                nach oben 
 

Verdichten, Bone-Condensing

Ebenso gibt es Verfahren, um einen zu „weichen“ Knochen insbesondere im Oberkiefer durch „Verdichten“ fester zu machen. Dabei wird der Implantatstollen nicht gebohrt, sondern durch Einklopfen mittels im Durchmesser aufsteigender Stößel (Condenser, im Bild grau) geschaffen. Der Knochen wird somit nicht herausgebohrt, sondern am Ort der Implantatposition zirkulär verdrängt und verfestigt. Das Implantat hält dadurch deutlich fester im Knochen (Bilder 1-6). Der Kieferknochen kann auf diese Weise zusätzlich verbreitert werden, wie dies auch beim Spreizen erreicht wird.
Je nach Umfang des Eingriffs ist eine Narkosebehandlung indiziert.

Bone-Condensing: Verdichten und Verfestigen des weichen Kieferknochens
 

Implantate im Video

Knochenaufbau





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Implantate im Video, Bone-Splitting
 

 

 

Implantate im Video, Bone-Condensing
 

 

Guter Knochen – für Stabilität und Sicherheit

Knochenaufbau

Piezo-Ultraschall-Technologie. Modernste Knochenrekonstruktionen für Ihre neuen, festen Zähne. Mehr »

Narkose

Einschlafen – andere arbeiten lassen – aufwachen. Vergessen Sie alles, was Ihnen lästig ist. Mehr »

Patienteninfoabende

Seminare – immer gut beraten. Mehr »