Die ersten Tage – weil's wichtig ist

Das Nachher – die Nachbehandlung


Direkt nach der Implantation

  • Da die Betäubung schläfrig macht, lassen Sie sich auf dem Heimweg begleiten. Fahren Sie nicht selbst Auto!
  • Warten Sie mit dem Essen und dem Trinken heißer
    Getränke, bis die Betäubung vollständig abgeklungen ist!
  • Sie sind wie die meisten Patienten am nächsten Tag wieder arbeitsfähig.

In der ersten und zweiten Woche

  • Kühlen Sie den Implantationsbereich 2-3 Tage nach der
    Operation von außen mit einem Eisbeutel. Legen Sie dabei ein Handtuch zwischen Wange und Eisbeutel!
  • Nehmen Sie planmäßig und gewissenhaft die verordneten Medikamente, insbesondere Antibiotika ein!
  • In den ersten Tagen darf die Wunde nicht belastet werden. Lassen Sie vorhandene Prothesen in dieser empfindlichen Zeit weg, es sei denn, Sie haben ein provisorisches Implantat, oder eine Abstützung an anderen Zähnen. Das hält die Kräfte während des Kauens von der Wunde fern!
  • Es empfiehlt sich, weiche Nahrung zu sich zu nehmen, bis die Fäden nach etwa 7-14 Tagen entfernt werden!
  • Verzichten Sie in den ersten Tagen auf Bohnenkaffee, starken Tee, Milchprodukte und Alkohol!
  • Rauchen Sie auf keinen Fall!
  • Vitamin C - Gaben einige Tagen vor und zwei Wochen nach der Implantation können die Wundheilung des Zahnfleisches fördern.
  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen (Bücken, Heben, Wanderungen, Sport, Sauna etc.)!
  • Verwenden Sie wundheilungsfördernde Gele und Salben. Mit Hilfe von desinfizierenden Mundspüllösungen vermeiden Sie Wundinfektionen!
  • Reinigen Sie Zähne und Zahnfleisch regelmäßig. Behandeln Sie den Implantationsbereich jedoch besonders schonend!
  • Benutzen Sie keine Munddusche oder elektrische Zahnbürste!
Implantate – millionenfach bewährt